Zu diesem ersten Termin ist es wichtig, alle Medikamente, die eingenommen werden, sowie vorhandene Röntgenbilder und Berichte des behandelnden Arztes mitzubringen. Diese unterstützen das Erstgespräch.

Es empfiehlt sich grundsätzlich bei allen Erkrankungen einen Heilpraktiker aufzusuchen. Sollten aber Erkrankungen vorhanden sein, die nicht in der Heilpraktiker-Praxis behandelt werden können, werde ich Sie über diese Erkrankungen aufklären und dann an eine Klinik oder an einen Facharzt überweisen.

Das Erstgespräch, die Anamnese, kann 1 - 1,5 Stunden dauern. Anschließend erfolgt eine körperliche Untersuchung. Diese Untersuchung kann sich zusammensetzen aus einer klinischen (schulmedizinischen auch klassisch genannt) und alternativer Untersuchung. Diese schließen die schulmedizinischen Untersuchungsmethoden wie z.B. Abhören, Abklopfen und Blutlabor ein und zusätzliche Untersuchungen alternativer Methoden wie z.B. Herdaustestungen mit Spenglersan-Kolloiden,   Unterschichtungsreaktionen, Zungendiagnostik, Konstitutionsmedizin  u.v.m. ein.

Nach dieser eingehenden Anamnese und Erstuntersuchung wird dann ein Therapiekonzept vorgeschlagen und mit dem Patienten durchgesprochen. Es wird versucht, eine geeignete Therapie zu finden, die für den Patienten ohne Probleme durchführbar ist. Hierbei wird aber erwartet, daß der Patient mitarbeitet, damit die vorgenommene Therapie auch Wirkung erreicht, was unter Umständen mit viel Mühe verbunden sein kann, da oftmals die beklagten Beschwerden über einen längeren Zeitraum schon bestehen und daher länger Behandlungsbedürftig sind.

 

Wenn Sie auf folgenden Link klicken, können Sie erfahren, wie man in der Flut der praktizierenden Heilpraktiker einen seriösen Heilpraktiker findet und erkennt: Wie finde ich einen seriösen Heilpraktiker?